de

Post-Jesuiten-Komplex

Nysa , ul. Sobieskiego

Der Post-Jesuiten-Komplex - ein mittelalterlicher Marktplatz namens Salzmarkt, der dank der Stiftungen der Breslauer Bischöfe im Barockstil erbaut wurde. Für das heutige Erscheinungsbild ist Karl I. von Habsburg verantwortlich. Schon als Kind, und er war der jüngste der Geschwister, wurde er von den Jesuiten erzogen. Er war für den Klerus bestimmt. 1608 wurde er zum Bischof von Breslau gewählt. 1619 zum Deutschen Großmeister gewählt. Seine Lieblingsbeschäftigung war die Jagd, und sein Zuhause war Nysa. 1622, während der Schlesischen Kriege, brachte er die Jesuiten nach Nysa und begann mit der Verfolgung von Protestanten. Er war der Initiator der Gründung der ersten schlesischen Universität in Nysa. Dank der Jesuiten wurde ein Komplex geschaffen, der bis heute erhalten geblieben ist und einer der schönsten Orte in Nysa ist. Das älteste Gebäude am Salzmarkt ist die St. Anna, das der Sitz von Christoph Scheiner war, dem ersten Rektor des Carolinums in Nysa. In preußischer Zeit befand sich im Priesterseminar eine große Schießpulverfabrik. Auch eine Jesuitenkirche wurde errichtet – heute Mariä Himmelfahrt. Früher eine reiche Kirche nach dem Vorbild des römischen "Il Gesu", der Mutterkirche der Jesuiten. Die Polychromien wurden von Karol Dankwart selbst geschaffen, der für das Malen von Polychromien in der Kapelle von Jasna Gora bekannt ist. 1807 während der französischen Belagerung zerstört. An der Fassade befinden sich wertvolle Holzskulpturen, die jesuitische Heilige darstellen. Carolinum - ursprünglich sollte es eine Universität sein, aber der frühe Tod von Bischof Karl Habsburg führte dazu, dass die entsprechenden Dokumente nicht unterzeichnet wurden. Dieser Jesuitenkomplex bildete herausragende Persönlichkeiten aus, u. a. Michał Korybut Wiśniowiecki oder Jakub Sobieski. Dieses prächtige Barockgebäude wurde während der französischen Belagerung von 1807 teilweise zerstört. Das Jesuitenkolleg war eine der bedeutendsten Universitäten Schlesiens. Bis heute erfüllt es erzieherische Funktionen. Mutterhaus der Schwestern Elisabeth – gegründet von der ersten Generalmutter der Kongregation, Maria Luiza Merkert. Ein klassizistisches Gebäude, dessen Ecken mit Figuren des hl. Erzengel Michael und St. Barbara, wurde in den Jahren 1863-1865 erbaut. Dieses Haus beherbergt die Kapelle St. Familien und der Gedenkraum der seligen Maria Luisa Merkert.

Empfohlene Touren

1:30 h 889 m

Naturlehr- und Bildungspfad Siestrzechowice

Der Naturlehr- und Bildungspfad befindet sich in Siestrzechowice, einpaar Kilometer von Nysa entfernt, und führt entlang dem Deich am See „Jezioro Nyskie“. Er befindet sich im Naturschutzgebiet...