de

Sehenswürdigkeiten

Gebäude der Stadtwaage

Das Gebäude der Stadtwaage wurde von dem Bischof Johannes von Sitsch gestiftet und 1602-1604 errichtet. Es war der Sitz des Verwaltungsvorstandes des Bistums und des Amtes zur Kontrolle von Maβen...

Brunnen "Piękna Studnia"

Der Schöne Brunnen entstand 1686. Er wurde von dem Bürgermeister der Stadt Nysa, Kaspar Naas, gestiftet. Das barocke, geschmiedete Gitter ist ein Werk von Wilhelm Helleweg, einem damaligen...

St. Hedwig-Bastei

Die ersten Verteidigungsanlagen enstanden in Nysa im 16. Jahrhundert nach einem Entwurf von Johannes Schneider aus Lindau. Im Jahre 1643 wurden sie gemäss der altholländischen Schule...

Triton-Brunnen

Der Brunnen wurde in den Jahren 1700-1701 von einem unbekannten Autor in Marmor aus Sławniowice gehauen. Es ist ein spätbarockes Werk, das von dem Brunnen von Gian Lorenzo Bernini inspiriert...

Torturm "Brama Wrocławska"

Ein sich am Stadttor befindender Turm, der zu den aus dem 14. Jahrhundert stammenden Befestiugungsanlagen der Stadt gehört und 33 Meter hoch ist. Es handelt sich um ein...

Apostel-Jakobus- und St. Agnes-Basilika

Die erste gemauerte St. Jakobus-Kirche wurde 1198 errichtet und von Jaroslaw von Oppeln, dem Bischof von Breslau, gestiftet und geweiht. Ursprünglich wurde dieses Bauwerk im romanischen Stil erbaut,...

Mater-Dolorosa-Kirche

Eine neugotische Kirche aus dem Jahre 1906, die zur Klosteranlage der Steyler Missionare gehört. Herman Fischer war der Baumeister dieses Klosters. Es wurde für den Zweck des entstehenden...

St. Peter- und St. Paulus-Kirche

Die Kirche wurde in den Jahren 1720-1727 von dem Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem laut einem Entwurf von Michael Klein errichtet. Die Kirche wurde im Barockstil erbaut und ist geostet. Das...

Mariä-Himmelfahrt-Kirche

Diese ursprünglich den Jesuiten gehörende Kirche wurde in den Jahren 1688-1692 nach einem Entwurf von Andreo Quadro errichtet und von dem Bischof von Breslau, Karl Ferdinand Wasa, gestiftet. Die im...

Das Bußkreuz in Radzikowice neben der Kirche

Bußkreuze wurden vom Mörder als Ergebnis der sogenannten Schlichtungsvereinbarung mit der Familie des Verstorbenen aufgestellt. Dieser Brauch kam im Mittelalter aus dem Westen in...

Empfohlene Plätze

Kościelny-Platz

Maria Luisa Merkert wohnte in den Jahren 1842-1846 am Kościelny-Platz.

Bastei "Morawska"

Die Bastei „Morawska“ gehört neben den folgenden Basteien zur hohen Umwallung: Bastion „Regulicka“, Bastion „Kapucyńska“, Bastion „Kapliczna“ und die Schanze „Brama Ceglarska“ samt zwei...

Landwirtschaftliche Sozialversicherungsanstalt in Nysa

Es handelt sich um eine Aussenstelle der Landwirtschaftlichen Sozialversicherungsanstalt in Opole. Der territoriale Geltungsbereich der landwirtschaftlichen Sozialversicherungsanstalt in Nysa umfasst...

Grabstätte Maria Luisa Merkerts

Die Grabstätte Maria Luisa Merkerts befindet sich auf dem Friedhof „Cmentarz Jerozolimski”.

Empfohlene Touren

1:30 h 772 m

Ornithologischer Lehrpfad in Nysa

Der ornithologische Lehrpfad führt entlang dem Ufer von ”Nysa Kłodzka“ und ist vor allem aufgrund seiner Naturvorzüge und der direkten Nähe zu den Sehenswürdigkeiten von Nysa sehenswert. Auf dem 1...